Fotos von Kindern
Topgrafik Inhalt

Aus den Schulhäusern Pestalozzi

(Pestalozzischulhaus und Neubau Pestalozzi)

Im September sind wir mit der ganzen Klasse ins Museum am Hafen gefahren. Dort wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Meine Gruppe ging zuerst in die Abteilung Kinowelt. Wie in jedem Kino üblich, bekamen wir zuerst Popcorn. Dann erzählte uns Frau Vreni Schawalder ganz viele spannende Sachen über die Geschichte des Kinos und im speziellen über das Kino Roxy in Romanshorn. Ich wusste nicht, dass das Kino Roxy früher Orphäum hiess und schon so alt war.

Wer schon einmal im Kino Roxy in Romanshorn war, weiss, dass vor jedem Film ein Intro abgespielt wurde. Ein Mann und eine Frau fahren in einem Auto. Die Frau lächelt erst, als der Mann ihr ein Kinoticket hinstreckt. Wenn du ins Museum gehst, wirst du erfahren, wie dieses kurze Intro gedreht wurde. Du wirst es nicht glauben.

Wir durften danach einen kurzen Film schauen, der 101 Jahre alt war und deshalb in schwarz und weiss gezeigt wurde. Im Film sah man Romanshorn früher. Die Fähre gab es damals schon. Mit ihr wurden die Waren transportiert. Neben dem Bildschirm stand eine alte Filmkamera. Man konnte dort zwei grosse Filmrollen anstecken, die dann abgespielt wurden.

Gleich neben dem grossen Bildschirm gab es ein Gruselkabinett. Es war hinter einem dicken Vorhang versteckt. Ein Schild wies darauf hin, dass nur Menschen mit starken Nerven dahinterschauen durften. Das war für uns kein Problem. Es war aber schon gruselig. Doch verrate ich euch nicht, was man sehen kann. Am besten geht ihr selbst dorthin schauen. Ihr werdet es nicht bereuen.

Cool war auch, dass wir uns verkleiden durften. Wir sahen dann aus, wie die Menschen früher. Es gab elegante Kleider und Hüte, auch Stöcke und Perücken. Das war richtig lustig, denn die Jungs konnten sich als Frauen verkleiden.

Zum Schluss durften wir noch den Bluescreen benutzen. Dafür gibt es eine App, mit der man einen Hintergrund wählen konnte und so tun konnte, als würde man von einem Drachen verfolgt. Das sah richtig echt aus.

Dann wechselten wir die Abteilung und betraten einen Raum mit ausgestopften Enten, Schwänen und einem Schiffsteil, das siech drehte, so als wäre man auf See. Nun durften wir mit Frau Gesine Knut eine Lochkamera, auch camera obscura genannt, basteln. Mit der Lochkamera guckt man in ein Loch ins Licht. Eine solche Kamera herzustellen war nicht sehr kompliziert. Doch der Effekt war grossartig. Man sieht dann alles spiegelverkehrt, so wie unser Auge es macht. Allerdings sieht man nur Schatten, schwarz und weiss und alles, was links war, sah man rechts und alles, was rechts war, sah man links. Die Lochkamera durften wir nach Hause mitnehmen.

Es war mega cool und das Popcorn war lecker. Hoffentlich können wir noch mehr solche Ausflüge machen.

4– 6. Klasse Leonardi
Pestalozzi Schulhaus Romanshorn


Wir sind fit, unsere Velos sind im Schuss und wir wissen, wie man die Zelte auf- und abbaut. So starteten wir am 7. September vergnügt zur Bodenseerundfahrt mit unseren Drahteseln in Richtung Kreuzlingen.

Am ersten Tag besuchten wir dort das Seemuseum und übernachteten im Wasserturm in Konstanz in der Jugendherberge. Am Dienstag ging es nach einem Workshop „Kleidung zur Zeit der Römer“ im Archäologischen Museum Konstanz weiter nach Meersburg.
In Immenstaad verbrachten wir die Nacht in unseren Zelten. Die mit 54 km längste Tagesetappe führte uns über Lindau nach Hard/A. Nach dem Mittagshalt in Lindau erkundeten wir die Insel bei einem Foto – OL.
Am Donnerstag liessen wir uns mit der Seilbahn auf den Bregenzer Hausberg Pfänder transportieren. Hier konnten wir einen grossen Teil des Bodensees und unserer Tour von oben sehen – also Geografie 1:1.  Nachher fuhren wir ins Naturschutzgebiet Rohrspitz dem Uferweg entlang zum letzten Campingplatz in Altenrhein. Hier hatten wir nochmals Zeit für die Lagerolympiade und konnten uns im Pool vergnügen.
Stolz kamen wir am Freitag 11. September dann ohne Panne und Unfall wieder in Romanshorn an.   

6. Klasse Markus Scheuner