Fotos von Kindern
Topgrafik Inhalt

Schülerbeiträge zum Projekt "Musik und Bewegung" Zelglischulhaus 2013

Projektwoche 2013 „Musik und Bewegung“    Zelglischulhaus         22.4. - 26.04.2013

Unsere Workshop-Themen:

Gruppe G. Nagy mit „Musik aus der Schultasche“

Gruppe N. Köhler mit „Hip Hop-Cajon -Boomwhackers“

Gruppe A. Geisser mit „Musik aus und mit Abfall“

Gruppe S. Bayer mit „Let`s dance“

Gruppe M. Graf mit „Rope Skipping“

 

Montag

Montag war ein Schnuppertag. Alle Kinder durften alle Workshops ausprobieren. Pro Workshop 45 Minuten, also eine Lektion. Am Nachmittag durften alle Kinder 3 Workshops mit  1 2 3 nummerieren. Die Lehrer versuchten, so viele Wünsche wie möglich in Erfüllung zu bringen. Doch nicht alle Wünsche konnten in Erfüllung gebracht werden.

Freitag Kostproben 

 Kostproben

Freitag war der Grosse Tag wegen der Aufführung. Am Morgen war noch die Vorprobe und am Nachmittag die Hauptprobe. Bei der Vorführung am Abend sangen wir zuerst "Every Morning", dann "Somewhere over the Rainbow".  Es folgten die Lehrer mit einer Ansprache. Vor den Workshopbeiträgen sangen wir noch "Nossa Nossa" und dann ging es los. Gruppe Graf machte den Start und es ging weiter mit Köhlers. Dann Bayer, Nagy, Geisser, und so weiter. Am Schluss Noch gab es noch Kuchen und Getränke an einem Stand. Und es war sooooooo Cool!

 

 Robin

Workshop: Rhythmus aus der Schultasche

 

Wir haben mit Lineal, Buch, Heft, Blatt Papier und Stift, Rhythmus gemacht. Wir haben mit dem Stift auf das Buch geklopft, mit der Hand auf das Heft und auf ein Blatt Papier. Mit dem Lineal haben wir auch auf den Tisch geklopft. Mit dem Stift haben wir Akrobatik gemacht.Das war das Beste. Das hat total Spass gemacht.  :-))))))))))

Flurin
                                                                                                                                                

Am Montag durften alle aus der Schule alle Workshops besuchen. Mir, Augustin, Filip und Flurin gefiel Musik aus der Schultasche . Am Dienstag sind wir eingeteilt worden. Dann haben wir immer geübt. Am Freitag gingen wir in die Aula. Da haben wir die Hauptprobe gemacht. Am Abend hatten wir eine Aufführung. Zuerst haben wir gesungen  und nach dem Singen sind die Workshops dran gewesen. Nach 5 Workshops haben wir wieder gesungen und für die Zuschauer und uns hat es Kuchen Trinken gegeben.

Augustin und Filip

Musik mit Abfall


Unsere grosse Gruppe haben wir in 3 Gruppen eingeteilt. Sie hiessen: Drum Set, Percussion und Bass. Wir übten 4 Tage lang an einem tollen Rhythmus. Am Freitag hatten wir eine Aufführung in der Aula. Es machte Spass, grossen Spass auf den Fässern zu Trommeln und mit Stöcken drauf zu schlagen. Wir bauten ein Riesengerüst auf und haben damit bei der Aufführung mitgemacht. Am Schluss gab es jede Menge Kuchen.

Ich danke,  dass fast jede Person einen Kuchen gebracht hat.

Raphael und Dariell



Wir haben Rhythmusinstrumente gebaut und mit in die Aula genommen. Mir hatte es besonders gut gefallen, dass wir Sachen mit nach Hause nehmen konnten. Wir bauten Gegenstände aus Abfall und machten daraus ein Instrument wie zum Beispiel ein Schlagzeug. Meine Eltern fanden das ganz toll. Ich fand das auch. In unserer Gruppe gab es 20 Schüler. Ich fand es ganz toll, dass alle mitgemacht haben. Wir haben viel Instrumente gemacht.    

Aldin

 

Let's dance

IN FRAU  BAYERS WORKSHOP GING ES UM TANZEN. WIR  HABEN  DREI  TÄNZE AUSWENDIG GELERNT MIT DEN NAMEN : LOLLYPOP MIKA, STRESS, COTTEN EYE JOE. STRESS WAR  AM SCHWIERIGSTEN. ER WAR  AM  LÄNGSTEN  UND MAN KONNTE IHN FAST NICHT MACHEN . ABER ES IST GUTGEGANGEN. FRAU BAYER WAR MACHMAL STRENG, ABER SIE IST FAIR UND NETT. ES HAT ECHT SPASS GEMACHT. DER LOLLYPOP WAR FÜR MICH AM BESTEN, WEIL WIR LOLLIS BEKOMMEN HABEN :) ABER DIE ANDEREN WAREN AUCH TOLL.

ALINA

Der Posten Let`s Dance hat uns Spass gemacht.
Montag: Wir haben am Montag alle Workshops getestet. Zuerst waren wir bei Herr Köhler. Er  hatte den Posten Hip-Hop Cajon und Boomwhackers. Dann waren wir bei Frau Bayer. Sie hatte den Posten Let`s Dance. Nachher waren wir bei Frau Graf. Sie hatte den Posten Rope Skipping. Später gingen wir zu Herrn Geisser. Er hatte den Posten Musik aus und mit Abfall. Anschliessend waren wir bei Herr Nagy. Er hatte den Posten Musik aus der Schultasche.

Dienstag: Am Dienstag bekamen wir Bescheid, in welchen Workshop wir kommen. Nachher gingen wir in den Workshop, in den wir eigeteilt wurden. Bei Let`s Dance waren: Alessandro, Ahmed, Samuel, Anne, Flavia, Aulona, Besmira, Jetlum, Erand, Julian, Suela, Cherin, Debora, Charline, Vanessa, Superi, Mert, Alina, Joel-Natanael, Leonita.

Mittwoch: Am Mittwoch ist Profi-Brakedancer Willi Brozman zu uns gekommen. Wir haben gelernt, wie man ein Brakedancesolos macht und nach der Schule haben wir eine kleine Aufführung gemacht.

Donnerstag haben wir für die Auffürung geübt.

Freitag: Der grosse Tag ist gekommen. Um 19:00 Uhr beginnt die Auffürung. Alle Workshops haben etwas vorgeführt. Das Publikum war begeistert und am Schluss gab es Kuchen und Getränke. Das Highlight der Woche war für uns der Brakedancer.

Jann und Alessandro

Rope Skipping

Wir hatten das Thema Rope  Skipping. Wir teilten uns in vier Gruppen auf. Wir waren zusammen zwanzig Kinder. Unsere Lehrerin war Frau Graf. Wir hatten zwei Lieder zur Verfügung. Sie hiessen: Tacata und Gangam Style. Wir hüpften auch noch im grossen Seil. Darin konnten wir alleine hüpfen, zu zweit und dann zusammen klatschen und man konnte noch mit dem kleinen Seil im grossen Seil hüpfen. In den vier Gruppen konnten wir eigene Stücke einstudieren. Das machte grossen Spass. Am Ende der Woche hatten wir einen Auftritt, der uns sehr gelungen ist.

Anaïs und Stefanie

 

Workshop Hip-Hop-Cajon-Boomwhackers

 

Bei unserem Workshop ging es um Hip-Hop. Wir haben mit Cajons und Boomwackers Musik gemacht, Rhythmen geübt und gerappt. Wir haben Texte dazu geübt und getanzt. Bei der Probe der Darbietung durften wir singen und tanzen. Die Projektwoche war für das ganze Schulhaus sehr schön und wir hatten ein tolles Ergebnis. Bei der Projektwoche konnten alle Pause machen. Wir konnten auch neue Freunde kennen lernen und auch viele intereSsante Sachen lernen. Wir haben auch viel mit der CD gespielt. Am abend bei der Aufführung waren alle aufgeregt und nach der Aufführung gab es etwas zu knabbern und trinken. Bei der Aufführung  ging alles gut. Wir hatten viel Erfolg. Alle waren begeistert und es gefiel ihnen.

DAS SIND WIR IM WORKSHOP

Melanie und Dilara

 

 

Der Workshop Hiphop-Cajon ist sehr spannend gewesen. Ein Cajon ist kein Koffer, auch kein Stuhl, so wird es auch im Rap gesagt . Es macht Spass auf diesen Cajons zu spielen. Man hat ein rhythmisches Gefühl auf dem Cajon. Es war mit Herr Köhler dem 4. Klassen – Lehrer im Zelgli. Auf der Bühne war es auch spannend wie die Leute reagierten. Hinten unten mussten wir warten in einem Gang, der in die Turnhalle führte. Es machte Spass auf der Bühne zu sein. Die ganze Aula war voll mit Leuten und es war sicher nicht leicht für die Kinder aufzutreten bei so vielen Leuten. Nach der letzten Aufführung sangen wir noch einmal 3 Lieder. Der Rap war nicht einfach zu lernen.

Und das ist der Rap:

Diese kleine Kiste, auf der ich hier grade sitze.
Ist kein Stuhl und kein Koffer. Diese Box die ich besitze.,
nenn ich hibbeldihip-Hoppeldipop Hiphop-Cajon.
Sie klingt nur, wenn man sie schlägt, tja das hat sie nun davon.

Dann kam nochmal der Rhythmus, dann die 2. Strophe, dann der Refrain:
Hiphop-Cajon hiphip Hiphop Cajon.
Das ganze 4 mal und dann die 3. Strophe, dann der Hip-Hop-Groove und wieder der Rap-Refrain hiphop-Cajon, hiphip Hiphop-Cajon mit allen, das ganze wieder 4 mal und dann ist die letzte Strophe dran:
Jetzt ist die Geschichte an der ich hier grade dichte,
schon zu ende und die Kiste an die ich die Worte richte,
nenn ich Hippeldihip Hoppeldipop Hiphop-Cajon.
Dann wird sie wieder ein gepackt und ich zieh mit ihr davon.

Dann spielen wir nochmal hiphop-Cajon beim Rausgehen und dann ist das erste Stück vorbei.

Das 2.Stück heisst Achtung eine Durchsage. Es beginnt so:

Achtung eine Durchsage! Dies ist eine Übung ! Alle, alle, alle und  du! Alle einmal aufstehen! Alle einmal umdrehen! Trommelt rechts! Trommelt Links!
Sprung zurück! Setzten! Danke für ihre Aufmerksamkeit.

Alle diese Leute, die im Publikum sassen, haben alle ganz laut geklatscht
und ich danke allen Besuchern, dass die ganze Aula voll war!!!!!!!

Tim

Bottomgrafik Inhalt