Fotos von Kindern
Topgrafik Inhalt

Aus dem Schulhaus Im Grund

Der Neubau Schulhaus im Grund wurde im August 2018 in Betrieb genommen.

Feen, Spiderman, Indianer, Hexen und viele andere Gestalten im Schulhaus?  Das kann nur Fasnacht bedeuten!
Am Schmutzigen Donnerstagnachmittag waren alle Schulkinder vom Grund eingeladen in der Schule ein Fasnachtsfest zu feiern. Dazu gehörte ein lustiges Filmchen, Disco, singen und spielen. Zum Abschluss genossen alle Kinder einen feinen Zvieri.

Fleissig wurden in den letzten Tagen und Wochen vor Weihnachten in der 2. und 3. Klasse im Schulhaus Lieder gesungen, Bühnenbilder gemalt und Texte auswendig gelernt. Dann war es endlich so weit. Die zwei grossen Aufführungen vor Familie und Freunden stand an.

Die Schülerinnen und Schüler inszenierten mit Liedern und Schauspiel die Geschichte vom Hirtenjungen Simon, welchem sein jüngstes Schaf davongesprungen war. Mit seiner Laterne ging er los, um es zu suchen. Auf seinem Weg teilte Simon seine Lichter aus seiner Laterne mit dem Wolf, dem Räuber und dem Bettler. Zum Schluss der Aufführung hat Simon sein Schaf in der Krippe bei Maria, Josef und dem Jesuskind gefunden.

Der kräftige Applaus zum Schluss der Aufführung war das verdiente Lob für die jungen Sängerinnen und Sänger sowie die Schauspielerinnen und Schauspieler.

 

In der Adventszeit trafen sich die drei Schulklassen jeden Morgen für einen besinnlichen Einstieg in den Tag. Die Kinder hörten zuerst eine Geschichte, und anschliessend wurde ein Lied passend erst zur Jahres- und dann zur Weihnachtszeit gesungen. Zudem hing jeden Tag ein Stern mehr von der Decke, sodass bis vor den Ferien ein ganzer Sternenhimmel zu bewundern war.

Unweit vom Parkplatz Spitz, wo der Samichlaus vermutet wurde, trafen die 1., 2. und 3. Klässler bereits auf ein wärmendes Feuer. Damit der Samichlaus sie auch finden konnte, riefen die Kinder laut nach ihm. Es hat genützt, er und sein Schmutzli haben nicht mehr lange auf sich warten lassen. Die Lieder und die Sprüchli haben den beiden gut gefallen. Es gab daher sehr viel Lob und nur ein paar kleine Ermunterungen bis zum nächsten Mal. Zur grossen Freude gab es vom Samichlaus und seinem Schmutzli für alle Kinder einen Grittibänz. Dazu durften sie noch einen Becher mit heissem Punsch geniessen. Anschliessend ging es wandernd durch den Wald zurück ins Schulhaus.

 

Der letzte Tag vor den Herbstferien: Alle Kinder vom Schulhaus Im Grund, die beiden Kindergärten sowie die drei Unterstufenklassen, machten sich auf den Weg in den Wald.

Einen etwas längeren Spaziergang wagten die Schulklassen mit dem Ziel Brünneli im Romanshorner Wald. An der Lichtung angekommen, trafen kurze Zeit später auch die Kindergartenkinder ein. Alle zusammen bildeten einen grossen Kreis und sangen das Znünilied "Bärehunger". Der mitgebrachte Znüni wurde eilig verzehrt, bevor es wieder zum Spielen im Wald ging.
Vor dem Mittag, mit den ersten leichten Regentropfen, verabschiedeten sich die Kindergärtler und machten sich auf den Heimweg. Die Mädchen und Knaben der Schulklassen hatten noch einen Zmittag dabei und brachen auf zum Reservoir. Es fing heftiger an zu regnen. Dank guter Ausrüstung und dem (noch) schützenden Blätterdach blieben vorerst alle trocken. Beim „Wasserschloss“ angekommen, erkundeten die Kinder schnell das neue Spielrevier. Sie bauten eine Schlammrutsche und schnell verschwanden die Farben der Bekleidung. Nach dem Mittagessen und selbstgemachtem Popcorn über dem Feuer galt es den Heimweg anzutreten. Zurück beim Schulhaus blieb noch Zeit für die Putzcrew (alias Lehrerschaft), die Kinder mit dem Gartenschlauch zumindest etwas von dem Schlamm zu befreien. Anschliessend wurden die Kinder nach einem erlebnisreichen Tag in die verdienten Herbstferien verabschiedet.

Bottomgrafik Inhalt