Fotos von Kindern
Topgrafik Inhalt

Die Schulanlage befindet sich am Westrand von Romanshorn nach der Ortstafel „Spitz“. Sie besteht aus zwei Schulhäusern und dem dazwischen liegenden Pausenplatz.

 

Im neuen Schulhaus Spitz, das 103 Jahre alt ist und näher bei Romanshorn liegt, befindet sich das Klassenzimmer der Unterstufe (1. bis 3. Klasse) und das Handarbeitszimmer, heute "Zimmer Werken Textil" genannt. Es wird seit einigen Jahren auch als Gruppenraum, für den Religionsunterricht, den Flötenunterricht und den Förderunterricht durch die Schulische Heilpädagogin benutzt. Für diese verschiedenen Zwecke wird auch immer häufiger der kleine multifunktionale Werkraum im Keller gebraucht. Im ersten Stock wohnt das Hauswartehepaar Tobler. Ein Teil des ersten Treppenabsatzes wurde vor etwa dreissig Jahren zum „Lehrerzimmer“ umgebaut – mit einer Grundfläche von rund 6 Quadratmetern!. Trotz der engen Platzverhältnisse gibt es aber immer wieder Gäste in der Pause.

Das alte Schulhaus, Baujahr 1884, beherbergt im Parterre die Mittelstufe (4. bis 6. Klasse). Im oberen Stockwerk befindet sich eine ehemalige Lehrerwohnung, die jetzt anderweitig vermietet ist.

 

Alt oder neu, wenig Platz oder viel, wir Lehrer und Lehrerinnen vom Spitz mögen unsere Schulhäuser und die Umgebung. Für die Klassenzimmer wäre die Bezeichnung "Schulstube" immer noch passend. Im Mittelstufen-Schulzimmer ist eine Wandtafel in Gebrauch, welche sich in jedem Schulmuseum ebenfalls gut machen würde.

Die tolle Aussicht auf die Wiesen und die Voralpen am Horizont ist für uns auch eine Herausforderung. Der Unterricht muss so interessant sein, dass er mit dem Geschehen draussen mithalten kann, oder wir machen das, was wir gerade sehen zum Thema (Schafe, wenn die Herde im Winter auf der Wanderung ist; Dinge zählen im Rechnen; die Jahreszeiten und so weiter).

Mit dem nahe gelegenen Wald haben wir die grösste Freiluft-Turnhalle vor der Schulhaustüre. Der grosse Parkplatz und der Wald werden von uns regelmässig zum Spielen und für den Sport genutzt. Trotzdem turnen wir aber auch gerne in der Halle.

Die Mittelstufen- Schüler fahren mit dem Velo für ihre Hallen-Turnstunden ins Dorf.

Die Unterstufenschüler benutzen dafür einmal pro Woche den öffentlichen Bus.

 

Die Mittelstufenschüler aus dem Spitz sind vor  der Turnhalle bereit für den Rückweg von rund 2 ½ Kilometer

Pausenzeit im Spitz:
Unihockey? Nein, Landhockey!

Bei uns wird nicht nur im Schulzimmer, sondern auch auf dem Pausenplatz altersdurchmischt gespielt und gelernt. So ist es selbstverständlich, dass Erst- bis Sechstklässler gemeinsam Fussball oder Landhockey spielen.

In unserer jährlichen Projektwoche werden die Arbeitsgruppen mit Kindern aus allen sechs Klassen gebildet. Letztes Jahr, im Jahr des Waldes, beschäftigten wir uns intensiv mit dem Thema Wald.

Wir sind ein kleines Team und schätzen die familiäre Atmosphäre unserer überschaubaren Schule sehr. Da die meisten Kinder sechs Jahre bei uns im Spitz verbringen, kennt man sich gegenseitig sehr gut.

 Unsere Besonderheiten im Spitz wie Distanz zum Dorf, keine Turnhalle, kleiner Schulraum, verlangen oft Flexibilität, ermöglichen aber auch schnelles und unkompliziertes Umsetzen von spontanen Ideen. Dies ist vor allem auch Dank der tatkräftigen Unterstützung durch die Eltern möglich.

 

 

Bottomgrafik Inhalt